by Ralf Radke

SAP Repository Tools Teil 1

Durchblick im SAP-Hub/Catalog-Dschungel?

Die SAP hat in den letzten Jahren fünf „Repository-Tools“ mit teils ähnlich klingenden Namen auf den Markt gebracht, welche entweder integriert in andere Anwendungen oder separat erhältlich sind. Dieser zweiteilige Blog soll einen kurzen Überblick hinsichtlich Gemeinsamkeiten und Unterschieden des Einsatzzweckes, des funktionalen Umfangs und des jeweiligen Lizenzmodells geben. Im ersten Teil gehen wir auf den DWC Business Catalog, den SAC Analytics Catalog und den SAP Analytics Hub ein, um dann in Teil zwei SAP Data Hub und SAP Data Intelligence näher zu betrachten.

Data Warehouse Cloud – Business Catalog

Der Business Catalog innerhalb der Data Warehouse Cloud (DWC) stellt für die Nutzer der Fachabteilungen einen zentralen Einstiegsort dar. In diesem finden die Benutzer alle Modelle wieder, auf welche sie berechtigt sind. Die Modelle werden in Form einer übersichtlichen Kachel-Optik dargestellt. Der Business Catalog enthält die in der DWC erstellten Modelle, d.h. Analytical Datasets, Dimensions und Relational Datasets. Diverse Such-, Filter- und Sortiermöglichkeiten sollen beim Finden der relevanten Modelle unterstützen. Damit dies gut funktioniert, sollten die Ersteller der Modelle darauf achten, dass die Beschreibungen der Modelle aussagekräftig sind und möglichst viele sinnvolle Tags hinzugefügt werden.

Im Gegensatz zu den anderen hier vorgestellten „Repository-Tools“ findet sich im Business Catalog keine Sammlung von externen, d.h. nicht mit der DWC erstellten oder gar non-SAP Modellen. Auch die erstellten Stories sind hier nicht aufgelistet, sondern lassen sich pro Space im Story Builder oder der „Files“ genannten Dateiablage finden. Spaces sind virtuelle Arbeitsbereiche für Personen/Gruppen, welche für die Datenmodellierung, Datenintegration und Erstellung von Stories genutzt werden können. Nur der Business Catalog stellt die Modelle Space-übergreifend dar.

Da der Business Catalog fest in die DWC integriert ist, muss dieser auch nicht separat lizensiert werden.

SAP Analytics Cloud – Analytics Catalog

In der SAP Analytics Cloud (SAC) wird den Fachbereichsnutzern eine Übersichtsseite zur Verfügung gestellt – der sogenannte Analytics Catalog - auf der Stories, Analytic Applications, Digital Boardrooms, hochgeladene Dateien und andere externe Inhalte veröffentlicht werden können, damit diese an einer Stelle leicht auffindbar sind. Diese Inhalte werden auf der Startseite der SAC in dem Analytics Catalog Reiter in Form von Kacheln dargestellt. Diese Kacheln heißen „Assets“ und können mit zusätzlichen Informationen angereichert werden. Die Möglichkeit, erweiterte Metadaten und Filter hinzuzufügen, kann Endbenutzern einerseits helfen, mehr über den Inhalt der Elemente zu erfahren und andererseits bisher unbekannte Reports zu finden, die auf anderen Systemen liegen. Durch die größere Anzahl von auffindbaren Dateitypen und der Möglichkeit auch Links zu externen Reports zu integrieren, kann der Analytics Catalog als ein zentrales Einstiegsportal für das Reporting genutzt werden.

Der Analytics Catalog gehört zum Funktionsumfang der SAC und erfordert daher auch keine gesonderte Lizensierung.

SAP Analytics Hub

Der SAP Analytics Hub ist ein Tool, das bzgl. des Einsatzzwecks als zentrales Portal vergleichbar mit dem Analytics Catalog ist, allerdings mit folgenden wesentlichen Unterschieden:

  • Der Service (SaaS) muss separat lizensiert werden (Lizenzmodell pro User und Monat) und kann nur zusätzlich bei einer bestehenden SAC-Lizenz erworben werden.
  • Das Tool ist deutlich umfangreicher:
    • Es gibt einen Genehmigungsworkflow; d.h. Assets (analog zum Analytics Catalog werden so die Kacheln von z.B. einer Story oder eines Drittanbieter-Reports genannt) müssen als Entwurf in den Analytics Hub gestellt und von einem „Power-User“ der Fachabteilung genehmigt (oder abgelehnt) werden. Dies soll gewährleisten, dass alle sichtbaren Assets inhaltlich valide sind.
    • Detaillierte grafische Nutzungs-Statistiken der einzelnen Assets werden angeboten (beim Analytics Catalog wird nur die Anzahl der Aufrufe eines Assets angezeigt).
    • Das Layout der Assets lässt sich individuell anpassen.
 

Bernd Keppel

ABRACON GmbH

Ihr Ansprechpartner

ist seit der Firmengründung Geschäftsführer der ABRACON GmbH. Er ist verantwortlich für die strategische Entwicklung des Unternehmens sowie die übergreifende Kundenbetreuung und Akquisition von Großkunden. Er ist seit mehr als 25 Jahren in Kundenprojekten im Schwerpunktberatungsbereich Business Intelligence als direkter Kundenansprechpartner und Projektleiter tätig.

back to overview

x