Vortrag

Fast Close Solutions: Intelligente und effiziente Datenanlieferungsstrategien für global agierende Unternehmungen

Heutzutage sind nahezu alle Unternehmungen und im speziellen große Konzerngesellschaften gezwungen weitreichenden Globalisierungsstrategien bezogen auf jegliche betrieblichen Prozessen zu verfolgen um konkurrenzfähig und erfolgreich zu bleiben. Dies führt dazu, dass regelmäßig weitreichende Anpassungen der Unternehmensstrukturen sowie der gesamten Organisation und der betriebliche Prozesse notwendig werden. Dennoch bleibt ein Zwang zur konsolidierten Darstellung der Unternehmensergebnisse und der Performancemessung und –analyse. Dies stellt hohe Ansprüche an die organisatorischen und technischen Lösungen in den Unternehmen. Im Rahmen des Vortrags werden effektive Architekturen und Prozesse auf Basis von zweckmäßigen orchestrierten SAP Business Intelligence Komponenten vorgestellt.

Donnerstag,
18. August 2016

um 10:05 Uhr

Herr Bernd Keppel

Geschäftsführer, Dipl.-Ökonom

ABRACON GmbH

+49 228 - 410 31 00

ist seit der Firmengründung Geschäftsführer der ABRACON GmbH. Er ist verantwortlich für die strategische Entwicklung des Unternehmens sowie die übergreifende Kundenbetreuung und Akquisition von Großkunden. Er ist seit mehr als 25 Jahren in Kundenprojekten im Schwerpunktberatungsbereich Business Intelligence als direkter Kundenansprechpartner und Projektleiter tätig.

Vortrag

Kundenerfahrungsbericht

Terex MHPS GmbH: Neue Dashboards für den Vertrieb

- Commission Report als Verbindung von Vertrieb und HR
- Opportunity Dashboard zur Marktanalyse durch das Vertriebsmanagement
- Customer Fact Sheet zur schnellen Erstinformation offline

Donnerstag,
18. August 2016

um 10:45 Uhr

Herr Raimund Pakmor

Manager IT Applikationen BW und Service bei Terex MHPS GmbH

Referenten/innen

+49 228 - 410 31 00

leitet innerhalb der IT die Applikationsentwicklung zum BW und zu den Prozessen des Service-Bereiches.

Nach einem Studium zum Dipl. Mathematiker liegen seine Schwerpunkte in der Leitung, Konzeption und Umsetzung von IT-Projekten unterschiedlicher Größe zur Unterstützung der Businessprozesse in den Bereichen Vertrieb, Verkauf, Lager und Service. Zum Einsatz kommen SAP R/3, SAP BW, ergänzende Fremdsoftware und seit einem Jahr SAP BO.

Expert Session 1

Expert Sessions (drei wählbare Sessions pro Teilnehmer)

  • Round Table - Vision Self Service BI - Problemstellung, Wunschvorstellung und Realität
    „Self Service BI“ ist eines der aktuellen Themen mit denen sich die IT- bzw. BI-Abteilungen jeglicher Unternehmensgrößen beschäftigen müssen. Fachanwender aller Bereiche fordern direkten Zugriff auf die für sie relevanten Daten, um in Eigenverantwortung flexibel, jederzeit und völlig unabhängig von der informationstechnischen Fachabteilung sowie ohne tiefe Datenstrukturkenntnisse eigene Auswertungen, Berichte, Analysen oder sogar Dashboards zu erstellen. Alle bekannten Softwarehersteller lancieren Produkte, die diesen Wunsch mehr oder weniger gut bedienen können, in jedem Fall aber hohe Aufmerksamkeit auf der Fachbereichsseite erzeugen. Im Rahmen dieses Round Tables soll zunächst die Kernidee des SSBI-Ansatzes dargestellt, bestehende Probleme der Selbstbedienung durch die Fachbereiche verdeutlicht und mögliche Lösungsszenarien aufgezeigt werden. Anschließend können die Teilnehmer des Round Tables ihre eigenen Erfahrungen und individuelle Ansätze in ihren jeweiligen Unternehmen offen miteinander moderiert diskutieren.

  • Round Table - Standardisierung vs. Individualisierung: Was "kostet" ein zufriedener User?
    Business Intelligence als unternehmerische (IT-)Disziplin stellt im Allgemeinen hohe Herausforderungen an alle Beteiligte im Unternehmen. Richtig institutionalisiert kann BI aber einen wesentlichen Nutzenbeitrag zum Unternehmenserfolg liefern. Grundsätzlich müssen zweckmäßige BI Systeme zeit-, fach- und qualitätsgerecht die benötigten Informationen liefern, um basierend auf diesen unternehmerische Entscheidungen faktenbasiert treffen zu können. Darüber hinaus müssen sie auch anwenderorientierte Anforderungen bedienen, um die Endanwender zufrieden zu stellen und besser noch um diese zu begeistern, damit die Systemnutzung Spaß macht und zur Intensivierung der Verwendung animiert. Um alle diese Ziele zu erreichen müssen seitens der IT erhebliche Anstrengungen unternommen werden, die bisweilen kostenintensiv sind. Die Darstellung der üblichen Problemstellungen und Anwendererwartungen und wie diesen Herausforderungen erfolgreich begegnet werden kann, sind die wesentlichen Inhalte des Round Tables. Zum Abschluss können die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen und individuellen Vorgehensweisen in ihren jeweiligen Unternehmen offen miteinander moderiert diskutieren.

  • Eclipse-basierte Datenmodellierung und Query Design in der SAP BW Praxis
    Die BW-Modellierungswerkzeuge sind die neuen Instrumente zur Bearbeitung von BW-Metadatenobjekten. Die Entwicklungsumgebung setzt auf der offenen Plattform Eclipse auf. Im Rahmen dieser Expert-Session werden die Eclipse-basierte Datenmodellierung und das Query Design (BW Modelling-Tools) in der praktischen Anwendung untersucht und dabei alle relevanten Objekte (ADSO, Composite Provider, ODS View, Infoobjekte und Query Design) vorgestellt. Der Fokus liegt hierbei auf dem Feature-Set der aktuellen Software-Version (BW 7.5 >=SP1 und Eclipse Mars.2 build>=1.14). Abschließend werden die neuen Tools in Relation zur klassischer SAP BW-Modellierung sowie zum bekannten Query Design bewertet. Die Teilnehmer sollen hierbei einen Eindruck über die technischen Möglichkeiten und die praktische Eignung dieser neuen Werkzeuge erhalten, um anschließend den Einsatz in der eigenen Umgebung besser einschätzen zu können.

  • SAP SLT in der Praxis: Realtime-Replikation von SAP ERP Daten ins SAP BW
    Die Analyse von Echtzeitdaten ist in vielen betriebswirtschaftlichen Bereichen entscheidungsweisend und kann maßgeblich zur Steuerung eines Unternehmens beitragen. Komplexe Infrastrukturkomponenten werden heutzutage benötigt, um den Anforderungen der Realtime Datenanalyse gerecht zu werden. SAP bietet diesbezüglich die Architektur des SLT an, die sich in Konzernen bereits bewährt hat. Diese Architektur wird im Rahmen der Expert Session vorgestellt, demonstriert und anhand von klassischen Anforderungen bewertet.

  • Das Universum des SAP IDT - Reporting auf Basis von non-SAP Datenquellen
    Die nach Möglichkeit optimale Anbindung von nicht selten heterogenen Systemlandschaften und unterschiedlichsten Datenquellen ist eine der zentralen Anforderungen an eine über alle Nutzergruppen hinweg genutzte und akzeptierte Reporting-Suite in einem Unternehmen. Gilt für SAP BW Datenquellen BICS (Business Intelligence Consumer Services) als zuverlässige und stark verbreitete Schnittstelle, so hat sich in den letzten Jahren das BO Universum als semantische Zwischenschicht zur Anbindung gerade von non-SAP Datenquellen an das gesamte Tool-Portfolio der BI Suite etabliert. Dieser Schnittstelle BO Universum sowie vor allem dem für die Erstellung und Pflege von Universen verantwortliche Information Design Tool (IDT) gilt das Hauptaugenmerk dieser Expert Session. Die Vorstellung von Funktionalität, Potenzialen und Limitationen wird hierbei durch praktische Demonstrationen verdeutlicht.

  • SAP BO Analysis for Office: Customized Ribbons für bessere Bedienbarkeit und höhere Benutzerakzeptanz
    SAP BO Analysis for Office ist die Alternative zum BEx Analyzer aus der BO Welt, welche mittlerweile in Version 2.2 vorliegt und OLAP-Analysen im MS Office- insbesondere MS Excel-Umfeld erlaubt. Der Schwerpunkt der neuen Version liegt in der erweiterten Nutzbarkeit von Excel-Funktionalitäten sowie der einfachen Suche nach DataSources für die Erstellung von Arbeitsmappen, und soll beim User eine noch höhere Akzeptanz des Tools hervorrufen. Zum besseren Überblick wird es in der Expert Session eine kurze Demo geben. Anschließend sollen Sie erfahren, was Sie mit eigenem Ribbon und VBA-Programmierung noch mit dem Tool erreichen können, so dass Ihre Anwender möglicherweise in noch kürzerer Zeit gezielter und effizierter arbeiten können. Exemplarisch wird ein Customized Ribbon gezeigt und die hierfür notwendige Technologie erläutert.

  • FIORI 2.0 - Architektur, Roll-out Szenarien, Best-Practices
    Da laut SAP Ankündigung ein massiv aktualisiertes FIORI Release erst kurz vor den ABRACON Strategietagen zur Verfügung stehen wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt der genaue Inhalt dieser Expert Session noch nicht im Detail fest. Geplant ist die Vorstellung und Bewertung der dann verfügbaren Version bezogen auf die Aspekte Architektur, verfügbare Funktionalität und Anwendungsszenarien.

  • Kommentare und weitere Highlights der SAP BI Suite 4.2
    Mit der aktuellen BusinessObjects BI Plattform 4.2 stellt SAP eine integrierte BI Plattform zur Verfügung und verspricht diverse Verbesserungen und Vereinfachungen. In dieser Expert Session betrachten wir die Fakten für Plattform & Tools und zeigen im Detail am Beispiel der neuen Kommentarfunktion eine der angekündigten Funktionserweiterungen. Abschließend analysieren wir ob und inwiefern ein Umstieg auf Version 4.2 sinnvoll ist.

  • Real-Time Dashboards mit SAP BO Design Studio
    Im Bereich operationaler Systeme ist häufig ein Monitoring von „in Echtzeit“ anfallenden Daten gewünscht. Echtzeit bedeutet in diesem Fall, dass Informationen jederzeit und nahezu ohne Verzögerung ausgewertet werden können. Hierbei geht es eher um die Analyse anfallender Rohdaten als die im BI-Umfeld sonst übliche hohe Verdichtung von Informationen. Typische Einsatzgebiete sind unter anderem die Überwachung von Finanzmärkten, Intrusion Detection Systeme oder die Auswertung von Sensordaten. SAP hat in Design Studio 1.6 die seit Version 1.4 separat erhältliche „Realtime Extension“ integriert und erweitert. Als Streaming-Datenquellen werden nun SAP HANA SDS und SAP ESP von Haus aus unterstützt. Die Datenverarbeitung kann sowohl mit einer Pull- als auch einer Push-Strategie erfolgen. Nach der Einführung in ein einfaches Echtzeit-Dashboard basierend auf einer Pull-Strategie, wird in dieser Expert Session näher auf SAP HANA SDS als Datenquelle und die Erstellung von Push-basierten Echtzeit-Dashboards eingegangen.

Donnerstag,
18. August 2016

um 11:45 Uhr

Expert Session 2

Expert Sessions (drei wählbare Sessions pro Teilnehmer)

  • Round Table - Vision Self Service BI - Problemstellung, Wunschvorstellung und Realität
    „Self Service BI“ ist eines der aktuellen Themen mit denen sich die IT- bzw. BI-Abteilungen jeglicher Unternehmensgrößen beschäftigen müssen. Fachanwender aller Bereiche fordern direkten Zugriff auf die für sie relevanten Daten, um in Eigenverantwortung flexibel, jederzeit und völlig unabhängig von der informationstechnischen Fachabteilung sowie ohne tiefe Datenstrukturkenntnisse eigene Auswertungen, Berichte, Analysen oder sogar Dashboards zu erstellen. Alle bekannten Softwarehersteller lancieren Produkte, die diesen Wunsch mehr oder weniger gut bedienen können, in jedem Fall aber hohe Aufmerksamkeit auf der Fachbereichsseite erzeugen. Im Rahmen dieses Round Tables soll zunächst die Kernidee des SSBI-Ansatzes dargestellt, bestehende Probleme der Selbstbedienung durch die Fachbereiche verdeutlicht und mögliche Lösungsszenarien aufgezeigt werden. Anschließend können die Teilnehmer des Round Tables ihre eigenen Erfahrungen und individuelle Ansätze in ihren jeweiligen Unternehmen offen miteinander moderiert diskutieren.

  • Round Table - Standardisierung vs. Individualisierung: Was "kostet" ein zufriedener User?
    Business Intelligence als unternehmerische (IT-)Disziplin stellt im Allgemeinen hohe Herausforderungen an alle Beteiligte im Unternehmen. Richtig institutionalisiert kann BI aber einen wesentlichen Nutzenbeitrag zum Unternehmenserfolg liefern. Grundsätzlich müssen zweckmäßige BI Systeme zeit-, fach- und qualitätsgerecht die benötigten Informationen liefern, um basierend auf diesen unternehmerische Entscheidungen faktenbasiert treffen zu können. Darüber hinaus müssen sie auch anwenderorientierte Anforderungen bedienen, um die Endanwender zufrieden zu stellen und besser noch um diese zu begeistern, damit die Systemnutzung Spaß macht und zur Intensivierung der Verwendung animiert. Um alle diese Ziele zu erreichen müssen seitens der IT erhebliche Anstrengungen unternommen werden, die bisweilen kostenintensiv sind. Die Darstellung der üblichen Problemstellungen und Anwendererwartungen und wie diesen Herausforderungen erfolgreich begegnet werden kann, sind die wesentlichen Inhalte des Round Tables. Zum Abschluss können die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen und individuellen Vorgehensweisen in ihren jeweiligen Unternehmen offen miteinander moderiert diskutieren.

  • Eclipse-basierte Datenmodellierung und Query Design in der SAP BW Praxis
    Die BW-Modellierungswerkzeuge sind die neuen Instrumente zur Bearbeitung von BW-Metadatenobjekten. Die Entwicklungsumgebung setzt auf der offenen Plattform Eclipse auf. Im Rahmen dieser Expert-Session werden die Eclipse-basierte Datenmodellierung und das Query Design (BW Modelling-Tools) in der praktischen Anwendung untersucht und dabei alle relevanten Objekte (ADSO, Composite Provider, ODS View, Infoobjekte und Query Design) vorgestellt. Der Fokus liegt hierbei auf dem Feature-Set der aktuellen Software-Version (BW 7.5 >=SP1 und Eclipse Mars.2 build>=1.14). Abschließend werden die neuen Tools in Relation zur klassischer SAP BW-Modellierung sowie zum bekannten Query Design bewertet. Die Teilnehmer sollen hierbei einen Eindruck über die technischen Möglichkeiten und die praktische Eignung dieser neuen Werkzeuge erhalten, um anschließend den Einsatz in der eigenen Umgebung besser einschätzen zu können.

  • SAP SLT in der Praxis: Realtime-Replikation von SAP ERP Daten ins SAP BW
    Die Analyse von Echtzeitdaten ist in vielen betriebswirtschaftlichen Bereichen entscheidungsweisend und kann maßgeblich zur Steuerung eines Unternehmens beitragen. Komplexe Infrastrukturkomponenten werden heutzutage benötigt, um den Anforderungen der Realtime Datenanalyse gerecht zu werden. SAP bietet diesbezüglich die Architektur des SLT an, die sich in Konzernen bereits bewährt hat. Diese Architektur wird im Rahmen der Expert Session vorgestellt, demonstriert und anhand von klassischen Anforderungen bewertet.

  • Das Universum des SAP IDT - Reporting auf Basis von non-SAP Datenquellen
    Die nach Möglichkeit optimale Anbindung von nicht selten heterogenen Systemlandschaften und unterschiedlichsten Datenquellen ist eine der zentralen Anforderungen an eine über alle Nutzergruppen hinweg genutzte und akzeptierte Reporting-Suite in einem Unternehmen. Gilt für SAP BW Datenquellen BICS (Business Intelligence Consumer Services) als zuverlässige und stark verbreitete Schnittstelle, so hat sich in den letzten Jahren das BO Universum als semantische Zwischenschicht zur Anbindung gerade von non-SAP Datenquellen an das gesamte Tool-Portfolio der BI Suite etabliert. Dieser Schnittstelle BO Universum sowie vor allem dem für die Erstellung und Pflege von Universen verantwortliche Information Design Tool (IDT) gilt das Hauptaugenmerk dieser Expert Session. Die Vorstellung von Funktionalität, Potenzialen und Limitationen wird hierbei durch praktische Demonstrationen verdeutlicht.

  • SAP BO Analysis for Office: Customized Ribbons für bessere Bedienbarkeit und höhere Benutzerakzeptanz
    SAP BO Analysis for Office ist die Alternative zum BEx Analyzer aus der BO Welt, welche mittlerweile in Version 2.2 vorliegt und OLAP-Analysen im MS Office- insbesondere MS Excel-Umfeld erlaubt. Der Schwerpunkt der neuen Version liegt in der erweiterten Nutzbarkeit von Excel-Funktionalitäten sowie der einfachen Suche nach DataSources für die Erstellung von Arbeitsmappen, und soll beim User eine noch höhere Akzeptanz des Tools hervorrufen. Zum besseren Überblick wird es in der Expert Session eine kurze Demo geben. Anschließend sollen Sie erfahren, was Sie mit eigenem Ribbon und VBA-Programmierung noch mit dem Tool erreichen können, so dass Ihre Anwender möglicherweise in noch kürzerer Zeit gezielter und effizierter arbeiten können. Exemplarisch wird ein Customized Ribbon gezeigt und die hierfür notwendige Technologie erläutert.

  • FIORI 2.0 - Architektur, Roll-out Szenarien, Best-Practices
    Da laut SAP Ankündigung ein massiv aktualisiertes FIORI Release erst kurz vor den ABRACON Strategietagen zur Verfügung stehen wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt der genaue Inhalt dieser Expert Session noch nicht im Detail fest. Geplant ist die Vorstellung und Bewertung der dann verfügbaren Version bezogen auf die Aspekte Architektur, verfügbare Funktionalität und Anwendungsszenarien.

  • Kommentare und weitere Highlights der SAP BI Suite 4.2
    Mit der aktuellen BusinessObjects BI Plattform 4.2 stellt SAP eine integrierte BI Plattform zur Verfügung und verspricht diverse Verbesserungen und Vereinfachungen. In dieser Expert Session betrachten wir die Fakten für Plattform & Tools und zeigen im Detail am Beispiel der neuen Kommentarfunktion eine der angekündigten Funktionserweiterungen. Abschließend analysieren wir ob und inwiefern ein Umstieg auf Version 4.2 sinnvoll ist.

  • Real-Time Dashboards mit SAP BO Design Studio
    Im Bereich operationaler Systeme ist häufig ein Monitoring von „in Echtzeit“ anfallenden Daten gewünscht. Echtzeit bedeutet in diesem Fall, dass Informationen jederzeit und nahezu ohne Verzögerung ausgewertet werden können. Hierbei geht es eher um die Analyse anfallender Rohdaten als die im BI-Umfeld sonst übliche hohe Verdichtung von Informationen. Typische Einsatzgebiete sind unter anderem die Überwachung von Finanzmärkten, Intrusion Detection Systeme oder die Auswertung von Sensordaten. SAP hat in Design Studio 1.6 die seit Version 1.4 separat erhältliche „Realtime Extension“ integriert und erweitert. Als Streaming-Datenquellen werden nun SAP HANA SDS und SAP ESP von Haus aus unterstützt. Die Datenverarbeitung kann sowohl mit einer Pull- als auch einer Push-Strategie erfolgen. Nach der Einführung in ein einfaches Echtzeit-Dashboard basierend auf einer Pull-Strategie, wird in dieser Expert Session näher auf SAP HANA SDS als Datenquelle und die Erstellung von Push-basierten Echtzeit-Dashboards eingegangen.

Donnerstag,
18. August 2016

um 14:00 Uhr

Expert Session 3

Expert Sessions (drei wählbare Sessions pro Teilnehmer)

  • Round Table - Vision Self Service BI - Problemstellung, Wunschvorstellung und Realität
    „Self Service BI“ ist eines der aktuellen Themen mit denen sich die IT- bzw. BI-Abteilungen jeglicher Unternehmensgrößen beschäftigen müssen. Fachanwender aller Bereiche fordern direkten Zugriff auf die für sie relevanten Daten, um in Eigenverantwortung flexibel, jederzeit und völlig unabhängig von der informationstechnischen Fachabteilung sowie ohne tiefe Datenstrukturkenntnisse eigene Auswertungen, Berichte, Analysen oder sogar Dashboards zu erstellen. Alle bekannten Softwarehersteller lancieren Produkte, die diesen Wunsch mehr oder weniger gut bedienen können, in jedem Fall aber hohe Aufmerksamkeit auf der Fachbereichsseite erzeugen. Im Rahmen dieses Round Tables soll zunächst die Kernidee des SSBI-Ansatzes dargestellt, bestehende Probleme der Selbstbedienung durch die Fachbereiche verdeutlicht und mögliche Lösungsszenarien aufgezeigt werden. Anschließend können die Teilnehmer des Round Tables ihre eigenen Erfahrungen und individuelle Ansätze in ihren jeweiligen Unternehmen offen miteinander moderiert diskutieren.

  • Round Table - Standardisierung vs. Individualisierung: Was "kostet" ein zufriedener User?
    Business Intelligence als unternehmerische (IT-)Disziplin stellt im Allgemeinen hohe Herausforderungen an alle Beteiligte im Unternehmen. Richtig institutionalisiert kann BI aber einen wesentlichen Nutzenbeitrag zum Unternehmenserfolg liefern. Grundsätzlich müssen zweckmäßige BI Systeme zeit-, fach- und qualitätsgerecht die benötigten Informationen liefern, um basierend auf diesen unternehmerische Entscheidungen faktenbasiert treffen zu können. Darüber hinaus müssen sie auch anwenderorientierte Anforderungen bedienen, um die Endanwender zufrieden zu stellen und besser noch um diese zu begeistern, damit die Systemnutzung Spaß macht und zur Intensivierung der Verwendung animiert. Um alle diese Ziele zu erreichen müssen seitens der IT erhebliche Anstrengungen unternommen werden, die bisweilen kostenintensiv sind. Die Darstellung der üblichen Problemstellungen und Anwendererwartungen und wie diesen Herausforderungen erfolgreich begegnet werden kann, sind die wesentlichen Inhalte des Round Tables. Zum Abschluss können die Teilnehmer ihre eigenen Erfahrungen und individuellen Vorgehensweisen in ihren jeweiligen Unternehmen offen miteinander moderiert diskutieren.

  • Eclipse-basierte Datenmodellierung und Query Design in der SAP BW Praxis
    Die BW-Modellierungswerkzeuge sind die neuen Instrumente zur Bearbeitung von BW-Metadatenobjekten. Die Entwicklungsumgebung setzt auf der offenen Plattform Eclipse auf. Im Rahmen dieser Expert-Session werden die Eclipse-basierte Datenmodellierung und das Query Design (BW Modelling-Tools) in der praktischen Anwendung untersucht und dabei alle relevanten Objekte (ADSO, Composite Provider, ODS View, Infoobjekte und Query Design) vorgestellt. Der Fokus liegt hierbei auf dem Feature-Set der aktuellen Software-Version (BW 7.5 >=SP1 und Eclipse Mars.2 build>=1.14). Abschließend werden die neuen Tools in Relation zur klassischer SAP BW-Modellierung sowie zum bekannten Query Design bewertet. Die Teilnehmer sollen hierbei einen Eindruck über die technischen Möglichkeiten und die praktische Eignung dieser neuen Werkzeuge erhalten, um anschließend den Einsatz in der eigenen Umgebung besser einschätzen zu können.

  • SAP SLT in der Praxis: Realtime-Replikation von SAP ERP Daten ins SAP BW
    Die Analyse von Echtzeitdaten ist in vielen betriebswirtschaftlichen Bereichen entscheidungsweisend und kann maßgeblich zur Steuerung eines Unternehmens beitragen. Komplexe Infrastrukturkomponenten werden heutzutage benötigt, um den Anforderungen der Realtime Datenanalyse gerecht zu werden. SAP bietet diesbezüglich die Architektur des SLT an, die sich in Konzernen bereits bewährt hat. Diese Architektur wird im Rahmen der Expert Session vorgestellt, demonstriert und anhand von klassischen Anforderungen bewertet.

  • Das Universum des SAP IDT - Reporting auf Basis von non-SAP Datenquellen
    Die nach Möglichkeit optimale Anbindung von nicht selten heterogenen Systemlandschaften und unterschiedlichsten Datenquellen ist eine der zentralen Anforderungen an eine über alle Nutzergruppen hinweg genutzte und akzeptierte Reporting-Suite in einem Unternehmen. Gilt für SAP BW Datenquellen BICS (Business Intelligence Consumer Services) als zuverlässige und stark verbreitete Schnittstelle, so hat sich in den letzten Jahren das BO Universum als semantische Zwischenschicht zur Anbindung gerade von non-SAP Datenquellen an das gesamte Tool-Portfolio der BI Suite etabliert. Dieser Schnittstelle BO Universum sowie vor allem dem für die Erstellung und Pflege von Universen verantwortliche Information Design Tool (IDT) gilt das Hauptaugenmerk dieser Expert Session. Die Vorstellung von Funktionalität, Potenzialen und Limitationen wird hierbei durch praktische Demonstrationen verdeutlicht.

  • SAP BO Analysis for Office: Customized Ribbons für bessere Bedienbarkeit und höhere Benutzerakzeptanz
    SAP BO Analysis for Office ist die Alternative zum BEx Analyzer aus der BO Welt, welche mittlerweile in Version 2.2 vorliegt und OLAP-Analysen im MS Office- insbesondere MS Excel-Umfeld erlaubt. Der Schwerpunkt der neuen Version liegt in der erweiterten Nutzbarkeit von Excel-Funktionalitäten sowie der einfachen Suche nach DataSources für die Erstellung von Arbeitsmappen, und soll beim User eine noch höhere Akzeptanz des Tools hervorrufen. Zum besseren Überblick wird es in der Expert Session eine kurze Demo geben. Anschließend sollen Sie erfahren, was Sie mit eigenem Ribbon und VBA-Programmierung noch mit dem Tool erreichen können, so dass Ihre Anwender möglicherweise in noch kürzerer Zeit gezielter und effizierter arbeiten können. Exemplarisch wird ein Customized Ribbon gezeigt und die hierfür notwendige Technologie erläutert.

  • FIORI 2.0 - Architektur, Roll-out Szenarien, Best-Practices
    Da laut SAP Ankündigung ein massiv aktualisiertes FIORI Release erst kurz vor den ABRACON Strategietagen zur Verfügung stehen wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt der genaue Inhalt dieser Expert Session noch nicht im Detail fest. Geplant ist die Vorstellung und Bewertung der dann verfügbaren Version bezogen auf die Aspekte Architektur, verfügbare Funktionalität und Anwendungsszenarien.

  • Kommentare und weitere Highlights der SAP BI Suite 4.2
    Mit der aktuellen BusinessObjects BI Plattform 4.2 stellt SAP eine integrierte BI Plattform zur Verfügung und verspricht diverse Verbesserungen und Vereinfachungen. In dieser Expert Session betrachten wir die Fakten für Plattform & Tools und zeigen im Detail am Beispiel der neuen Kommentarfunktion eine der angekündigten Funktionserweiterungen. Abschließend analysieren wir ob und inwiefern ein Umstieg auf Version 4.2 sinnvoll ist.

  • Real-Time Dashboards mit SAP BO Design Studio
    Im Bereich operationaler Systeme ist häufig ein Monitoring von „in Echtzeit“ anfallenden Daten gewünscht. Echtzeit bedeutet in diesem Fall, dass Informationen jederzeit und nahezu ohne Verzögerung ausgewertet werden können. Hierbei geht es eher um die Analyse anfallender Rohdaten als die im BI-Umfeld sonst übliche hohe Verdichtung von Informationen. Typische Einsatzgebiete sind unter anderem die Überwachung von Finanzmärkten, Intrusion Detection Systeme oder die Auswertung von Sensordaten. SAP hat in Design Studio 1.6 die seit Version 1.4 separat erhältliche „Realtime Extension“ integriert und erweitert. Als Streaming-Datenquellen werden nun SAP HANA SDS und SAP ESP von Haus aus unterstützt. Die Datenverarbeitung kann sowohl mit einer Pull- als auch einer Push-Strategie erfolgen. Nach der Einführung in ein einfaches Echtzeit-Dashboard basierend auf einer Pull-Strategie, wird in dieser Expert Session näher auf SAP HANA SDS als Datenquelle und die Erstellung von Push-basierten Echtzeit-Dashboards eingegangen.

Donnerstag,
18. August 2016

um 14:45 Uhr

Vortrag

Kundenerfahrungsbericht

Upgrade SAP NW BW 7.5 on HANA & BO BI Plattform inklusive Frontend Tools – Komplexität und damit verbundene Chancen und Risiken

Auch mit dem aktuellen SAP BW Release 7.5 werden wieder eine Vielzahl von Änderungen bereitgestellt, die die Datenmodellierung, insbesondere im Zusammenhang mit SAP BW on HANA, vereinfachen und erleichtern sollen. Schwerpunkte sind dabei Integration, Vereinfachung, Agilität. Eine zentrale Bedeutung haben in diesem Zusammenhang die Eclipse-basierten Modellierungserkzeuge, die nach und nach Funktionen aus der klassischen SAP GUI übernehmen. In diesem Vortrag sollen die wesentlichen Neuerungen in SAP BW 7.5 skizziert werden. Anhand einer Live-Demonstration soll ein Einblick in die Funktionsweise der Eclipse-basierten Datenmodellierung gegeben werden.

Donnerstag,
18. August 2016

um 15:45 Uhr

Herr Dr. Basim Al-Shaikhli

Senior Consultant & Developer SAP BI, Dipl.- Physiker, Dr. rer. nat.

ABRACON GmbH

+49 228 - 410 31 00

arbeitet als SAP BI Seniorberater und Entwickler bei der ABRACON GmbH. Im Vorfeld absolvierte er ein Physikstudium, gefolgt von einer Promotion im Bereich der Neurowissenschaften. In zahlreichen Projekten hat er Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung individueller und kreativer SAP BI Reporting- und Planungslösungen gesammelt. Dabei reicht das Spektrum von reinen SAP BI-Lösungen bis hin zu Individualentwicklungen aufbauend auf der SAP BI Technologie-Plattform.

Vortrag

Kundenerfahrungsbericht

SAP® Design Studio als gemeinsames Frontend für SAP® BW und IBM® TM1 / REST API

Donnerstag,
18. August 2016

um 16:30 Uhr

Herr Steffen Höland

Teamleiter Deutsche Post DHL Group

Referenten/innen

+49 228 - 410 31 00

ist Teamleiter in der Abteilung CREST Finance Business Intelligence bei der Deutsche Post DHL Group und Projektleiter verschiedener Implementierungen im BI Umfeld. Mit mehr als 10 jähriger Erfahrung in der Betreuung von SAP BW und IBM TM1 Systemen für das konzernweite Controlling und Accounting ist er aktuell verantwortlich für Management Dashboards basierend auf SAP Dashboard Design, den User Service und das SAP Portal.

Vortrag

Kundenerfahrungsbericht

Aktuelles aus dem DSAG AK BI & Analytics

Freitag,
19. August 2016

um 09:00 Uhr

Herr Jörg Steinhorst

Bundeswehr und Sprecher AK SAP BI & Analytics, DSAG e.V.

Referenten/innen

ist Leiter des Architekturmanagements bei der Bundeswehr und Projektleiter verschiedener Implementierungen im BI Umfeld. Seit einigen Jahren ist er darüber hinaus Sprecher des DSAG Arbeitskreises BI & Analytics.

Vortrag

Datenversorgung und Reporting: Realtime-Ansätze und Szenarien im Umfeld des SAP Business Warehouse

SAP BW on HANA wird aktuell bei vielen Kunden mit Fokus auf verbesserter Reportingperformance eingesetzt. Daneben gewinnt aber die Realtime-Bereitstellung von SAP ERP-Daten im SAP BW immer mehr an Bedeutung. Im Rahmen dieses Vortrags werden die unterschiedlichen Technologien, die im SAP-Umfeld hierzu zur Verfügung stehen (Smart Data Access, SLT, HANALive etc.), dargestellt, bewertet und Einsatzszenarien skizziert.

Freitag,
19. August 2016

um 09:45 Uhr

Frau Andrea Reiners

Head of Business Inform. Services, RATIONAL AG

ABRACON GmbH

+49 228 - 410 31 00

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea

Vortrag

Kundenerfahrungsbericht

Supply chain cockpit @ Roche Diagnostics - a journey from BO Dashboards to Design Studio

Freitag,
19. August 2016

um 10:30 Uhr

Herr Detlef Quester

Leiter Solution Maintenance and Support Team BI Backoffice & Operations, Roche Diagnostics GmbH

Referenten/innen

+49 228 - 410 31 00

ist Leiter des Solution Maintenance and Support Teams BI Backoffice & Operations bei der Roche Diagnostics IT. Darüberhinaus war er für die Implementierung diverser BW-Projekte als Projektleiter verantwortlich.

Vortrag

SAP BI in der Cloud: Themen, Trends und Tools im Umfeld von SAP Cloud for Analytics

„Cloud“ ist in aller Munde – das hat auch die SAP verstanden. Das Portfolio der SAP in diesem Thema jedoch ist bisher nicht wettbewerbsfähig. Das soll sich mit der neuen Lösung ändern. „SAP Cloud for Analytics“ bietet nicht nur die Möglichkeit Zahlen im Web zu visualisieren, sondern auch verschiedene Datenquellen anzubinden, diese aufzuarbeiten und miteinander zu verbinden. Zusätzlich wird die Möglichkeit zur Planung mit IP und BPC sowie verschiedene Erweiterungen, z.B. der SAP Boardroom, angeboten. Wie die einzelnen Komponenten miteinander harmonisieren und ob die neue Lösung tatsächlich wettbewerbsfähig ist, wird im Rahmen des Vortrags durch eine systematische Analyse und eine live Demonstration geklärt.

Freitag,
19. August 2016

um 11:30 Uhr

Herr Wladimir Frank

Senior Consultant & Developer SAP BI

ABRACON GmbH

+49 228 - 410 31 00

ist SAP BI Senior Berater und Entwickler bei der ABRACON GmbH. Nach einem erfolgreichen Studium der Wirtschaftsinformatik setzte er seine Schwerpunkte auf die BI-Strategieberatung, die SAP BW und HANA Modellierung sowie die Erstellung und Entwicklung von maßgeschneiderten Berichten und Zusatzkomponenten mit und für SAP BO und Analytics Cloud Werkzeuge.

Vortrag

Kundenerfahrungsbericht

Strukturiertes Entwickeln in SAP BO Design Studio bei der AUDI AG

Freitag,
19. August 2016

um 12:00 Uhr

Herr Christoph Baierl

AUDI AG

Referenten/innen

arbeitet im Center of Competence Big Data / BI als Projektleiter und Solution Architekt für Business Intelligence Lösungen. Darüber hinaus verantwortet er die BO Konzernplattform - eine der größten Business Objects Plattformen in ganz Europa. Seine Schwerpunkte liegen aktuell im Bereich Self-Service BI mit SAP Lumira, sowie dem Aufbau von neuen Dashboard Lösungen auf Basis von Design Studio.

x